Info für Spender

Wir brauchen Ihre Unterstützung!

Menschenrechtsarbeit kostet Geld!

Menschenrechtsverletzungen müssen unter erheblichem Aufwand ermittelt und publik gemacht werden. Es entstehen Kosten durch die Entsendung von Delegationen und Prozessbeobachtern oder auch durch die Unterstützung von Gefangenen und/oder deren Familien. amnesty international legt großen Wert auf finanzielle Unabhängigkeit und nimmt deshalb grundsätzlich keine Regierungsgelder an.

 

Die Friedrichsdorfer Gruppe erhält ihre regelmässigen Einnahmen von Mitgliedern, Förderern und Spendern, denen wir für ihr Engagement an dieser Stelle herzlich danken möchten. Darüber hinaus erzielen wir durch Sonderaktionen wie Musik- und Theaterveranstaltungen sowie Ausstellungen und Themenabende mit kulinarischen Anreizen zusätzliche Einnahmen. Ideen zur Finanzbeschaffung sind uns jederzeit willkommen!

 

Wenn sie unsere Gruppe unterstützen wollen, dann können Sie dies tun, indem sie

 

 

Spendenkonto

IBAN: DE 233 702050 0000 8090100

Bank für Sozialwirtschaft

BIC: BFS WDE 33XXX

Verwendungszweck: Gruppe 1610

Wie finanziert sich AI? 



Die deutsche Sektion ist als gemeinnützige Organisation anerkannt. Sie ist weitgehend von eigenen Steuern befreit, Spender und Förderer können ihre Zuwendungen steuermindernd geltend machen. Die Sektion hat eine zentrale Finanzverwaltung im Bonner Sekretariat, die alle Konten des Vereins führt und z. B. die Spendenbescheinigungen ausstellt. 

Jeder Euro, der von einer AI-Gruppe in Deutschland eingenommen oder ausgegeben wird, läuft durch die Bücher in Bonn. Auf diese Weise wird sichergestellt, daß alle Einnahmen lückenlos dem Vereinszweck zugeführt werden und alle Ausgaben auf die Einhaltung der Regeln für eine satzungsgemäße Verwendung der Gelder überprüft werden. Durch die Angabe der Friedrichsdorfer Gruppen-Nr. ("1610") ist gleichzeitig sicher gestellt, dass Ihre Zuwendung der Arbeit unserer Gruppe hier in Friedrichsdorf zugute kommt. Neben einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft prüfen vereinsinterne, von der Mitgliederversammlung gewählte Revisoren mehrmals jährlich die Einhaltung der Finanzrichtlinien. 

Derzeit unterstützen in Deutschland 16.000 regelmäßige Förderer und etwa 42.000 Spender die Arbeit von AI finanziell. Ihre Beiträge machen rund 2/3 der Gesamteinnahmen aus. 

Um die Unabhängigkeit der Arbeit sicherzustellen, akzeptiert AIgrundsätzlich keine Gelder von Regierungen. Größere Zuwendungen von Privatpersonen oder Institutionenen werden nur bis zu 5 Prozent des jeweiligen Jahresbudgets angenommen. Eine Spende oder Erbschaft, die dieses Limit übersteigt wird an die nächsthöhere Ebene der Organisation abgeführt, z. B. von einem Bezirk an die Sektion oder von der Sektion an die internationale Organisation. So soll sichergestellt werden, daß keine Regierung und kein Sponsor die Arbeit von AI beeinflussen oder gar bei Streichung von Mitteln in ihrer Substanz gefährden kann. 

Die Organisation akzeptiert weiterhin keine Zweckbindung von Spenden, wenn der Zweck nicht von ihr selbst bestimmt worden ist. So wird sichergestellt, daß finanzielle Unterstützung nicht die Arbeit der Organisaiton einseitig und unverhältnismäßig bestimmt oder gar verzerrt. Gibt AI selbst den Zweck vor und sammelt für bestimmte Projekte, so werden die eingehenden Zuwendungen selbstverständlich diesem Zweck zugeführt.

Wofür AI Geld ausgibt.



Anders als reine Hilfsorganisationen sammelt Amnesty International nicht Geld, um es direkt Projekten in den Zielländern zukommen zu lassen. Die materielle Unterstützung von Gefangenen und ihren Angehörigen ist nur ein, wenn auch moralisch wichtiger Teilaspekt der Arbeit. 

Rund 25 Prozent ihrer Jahreseinnahmen leitet die deutsche Sektion an die internationale Organisation weiter, in erster Linie zur Finanzierung des Sekretariats in London mit seinen 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Dort wird das Geld benötigt, um fundierte Informationen über Menschenrechtsverletzungen in der Welt zusammentragen zu können, beispielsweise durch die Entsendung von Missionen in einzelne Länder oder durch die Beobachtung politischer Prozesse. So wurden allein 1996 nahezu 160 Missionen und Prozeßbeobachtungen durchgeführt. Zu den zentralen Aufgaben des Londoner Büros zählen ferner die Planung und Koordination internationaler Kampagnen gegen Menschenrechtsverletzungen.

Vielfältige Aufgaben auf nationaler Ebene werden vom bundesdeutschen Sekretariat in Bonn wahrgenommen, in dem derzeit 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einsatz sind. Neben zwei weiteren Mitarbeitern im Berlin Regionalbüro sind sie die einzigen hauptamtlichen Kräfte in der deutschen Sektion. Zu den Sekretariatstätigkeiten zählen z. B. Auskunfts- und Dokumentationsdienste, die Erstellung von Publikationen, Flüchtlingsarbeit, Lobby- und Medienarbeit oder die Wahrnehmung von Informations- und Koordinationsaufgaben zur Unterstützung der ehrenamtlichen Gruppen und Mitglieder.

 Der enorme freiwillige Einsatz der ehrenamtlichen Mitglieder von AI kostet relativ wenig Geld, aber auch hier fallen Kosten an für Bezirksbüros, für Telefon-, Telefax- und Portokosten, z. B. für Appelle an Regierungen.

Gruppentreffen

Jeden 3. Dienstag im Monat

um 20.00 Uhr,

im "Haus der lebendigen Steine",

Obere Römerhofstraße 2,

61381 Friedrichsdorf

Die nächsten Termine

24.10.2017, 20:00 Uhr: 

Gruppentreffen

 

05.11.2017, 17:00 Uhr: 

Benefizkonzert des Collegium Musicum Rosbach, zugunsten von Amesty International Gruppe Friedrichsdorf/Bad Homburg

21.11.2017, 20:00 Uhr: 

Gruppentreffen

 

19.12.2017, 20:00 Uhr: 

Gruppentreffen

 

Gleich aktiv werden!

Spendenkonto

IBAN: DE 233 702050 0000 8090100

Bank für Sozialwirtschaft

BIC: BFS WDE 33XXX

Verwendungszweck: Gruppe 1610

 

Sie können unsere Gruppe auch online unterstützen, indem Sie